Warum Sie in der Metall-Industrie ein ERP-System benötigen

ERP-Systeme sind in vielen Unternehmen nicht mehr wegzudenken und haben sich zu einer wichtigen Stütze im täglichen Geschäft entwickelt. Auch in der Metall-Industrie erkennen immer mehr Hersteller die Vorteile, die ein Enterprise-Resource-Planning-System bietet. Dabei ist ERP nicht nur für große Konzerne interessant. Auch kleine und mittelständische Unternehmen sollten sich mit dem Thema beschäftigen. Wir erklären warum.

Was ist Ressourcenplanung?

Bestimmte Kapazitäten und Ressourcen im Unternehmen sind knapp oder besonders wichtig. Deshalb müssen diese optimal belegt und eingesetzt werden. Sie sollten möglichst ohne Unterbrechung im Einsatz sein und nicht ungenutzt herumstehen. Oft sind das sogenannte Engpass-Ressourcen, die entscheidend dafür sind, wie lange Aufträge in der Produktion herumliegen, wie lange Durchlaufzeiten sind und welches Working Capital dabei gebunden ist. Erfahren Sie in diesem Blog-Beitrag mehr darüber:

Herausforderungen produzierende Unternehmen

Die Herausforderungen für Unternehmen in der Metall-Industrie

Das Konzept von Enterprise Resource Planning gibt es schon seit vielen Jahren in unterschiedlichen Inkarnationen. In Zeiten der Industry 4.0 geht es aber verstärkt darum, verschiedene IT-Systeme miteinander zu vernetzen und Kommunikationswege zu schaffen. Gerade viele kleine und mittelständische Unternehmen arbeiten jedoch häufig noch manuell und haben sich kaum mit dem Gedanken beschäftigt, in ein ERP-System zu investieren.

Mit einem Blick auf die Zukunft kann sich dies jedoch bald als Fehler herausstellen. Die Konkurrenz wird gerade durch Globalisierung immer größer und die Geschwindigkeit, mit der Unternehmen auf Veränderungen reagieren müssen, nimmt zu. Nur wer in der Lage ist, Informationen schnell zu sammeln und zu verarbeiten, hat das Potenzial, sich einen Wettbewerbsvorteil gegenüber der Konkurrenz zu schaffen. Kleine und mittelständische Unternehmen haben jedoch oft Schwierigkeiten, sich an diese zunehmende Schnelllebigkeit anzupassen. Wer in der modernen Welt mithalten und eine Chance auf dem globalen Markt haben möchte, muss aber seine Arbeitsweise optimieren. ERP-Systeme sind ein wichtiges Mittel, um diese Veränderung herbeizuführen und wirtschaftlicher zu werden.

Darum benötigen Sie eine Lieferantenbewertung in Ihrem ERP-System!

5 Wege zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit

Ein Unternehmen muss wirtschaftlich erfolgreich sein, um auf dem Markt zu bestehen, denn die Wirtschaftlichkeit ist auch ein Maß für Effizienz, Sparsamkeit und Rentabilität von Unternehmen. Für jedes Unternehmen ist es daher essenziell, möglichst wirtschaftlich zu arbeiten – nur so kann maximal viel Gewinn erzielt werden. Zudem lassen sich aus der Wirtschaftlichkeit wichtige Erkenntnisse ableiten, die für zukünftige strategische Entscheidungen wichtig sind. Mit einigen Tipps und Optimierungsmaßnahmen kann die Wirtschaftlichkeit erheblich verbessert werden.

Warum ein ERP-System sich lohnt

Das Ziel der meisten Unternehmen ist, es die Wünsche ihrer Kunden zur richtigen Zeit, mit dem passenden Preis und der gewünschten Qualität umzusetzen. Diese Vorgabe auch tatsächlich in der Realität zu erreichen, ist allerdings gar nicht immer so einfach. Besonders schwierig wird die Sache, wenn es keinen zentralen Punkt gibt, an dem alle Informationen zusammenlaufen. Genau hier kommen ERP-Systeme in Spiel. Mit ihrer Hilfe lassen sich alle Daten gesammelt bündeln und verarbeiten, sodass die Unternehmen in der Lage sind, Kundenaufträge genau zur richtigen Zeit zu erfüllen und dies mit optimaler Effizienz und hoher Rentabilität.

Ein großer Vorteil ist dabei auch, dass die Softwaresysteme ganz individuell anpassbar und skalierbar sind. So können auch kleine Unternehmen, die sich bisher mit dem Thema noch gar nicht beschäftigt haben, die optimale Lösung finden. Gerade wenn ein Unternehmen eine höhere Servicequalität erreichen möchte, lohnt sich der Blick auf ein ERP-System. In der Fertigungsindustrie herrscht jedoch häufig noch großer Nachholbedarf in diesem Bereich. Viele Unternehmen, die eher klassische gewachsen sind, stehen neuen technischen Möglichkeiten meist skeptisch gegenüber und setzen eher auf die vermeintlich bewährten Methoden. Gerade in Hinblick auf die wachsende globale Konkurrenz kann sich dies jedoch als fataler Fehler erweisen.

Die Tatsache, dass die Digitalisierung auch in der Metall-Industrie zukünftig eher noch zunehmen als abnehmen wird, spricht ebenfalls für ein Enterprise-Resource-Planning-System. Ein Beispiel hier das Thema 3D-Druck, das in Zukunft sehr wahrscheinlich noch bedeutender wird. Klassische CNC-Technologie dürften jedoch kaum mit Innovationen in diesem Bereich mithalten können, während moderne ERP-Systeme bereits schon jetzt mit in Maschinen in der Fertigung interagieren können.

Den richtigen Partner finden

Ein wichtiger Aspekt bei der Integration eines ERP-Systems in einem Unternehmen ist die Wahl des passenden Partners. Um einen reibungslosen Übergang zu gewährleisten, ist es von nicht zu unterschätzender Bedeutung, mit jemandem zusammenzuarbeiten, der sich auch in der Branche des Unternehmens auskennt. Viele Systeme haben zunächst einmal Kinderkrankheiten oder Herausforderungen, die es zu meistern gilt. Ein Partner, der bereits schon Erfahrungen mit den zu erwartenden Problemen hat und dies auch ganz spezifisch zum Beispiel in der Metall-Industrie, weiß, welche Schwierigkeiten auftreten können und wie diese sich schnellstmöglich lösen lassen. Besonders Unternehmen, die sich bisher noch kaum mit dem Thema ERP-System beschäftigt haben, profitieren von dem Wissen eines fachkundigen Partners und können schneller das volle Potenzial ausschöpfen.

Monitor ERP System ist ein solches Unternehmen. Gegründet im Jahr 1974 in Schweden ist Monitor heute ein Experte für ERP-Systeme, die auch speziell für herstellende Unternehmen geeignet sind. Neben der Software selbst bietet Monitor zudem auch Mitarbeitertraining, Beratung und Support an. Das Unternehmen ist dabei mittlerweile auf der ganzen Welt aktiv und hat nicht nur Kunden in Europa, sondern auch Malaysia und China.

Susanne Harten, ERP-Beraterin bei 5CUBE:

Wenn Unternehmen in der heutigen Zeit erfolgreich operieren möchten, müssen sie effizient sowie wachstums- und kundenorientiert arbeiten. ERP-Systeme sind ein wichtiges Mittel, auf das immer mehr Unternehmen setzen, um genau dieses Ziel zu erreichen. Auch in der Metall-Industrie profitieren Unternehmen von einer solchen Softwarelösung, da sie als zentrale Stelle zur Datensammlung fungieren und Unternehmen so in der Lage sind, optimiert zur produzieren und zu liefern. Die Implementierung eines ERP-Systems ist jedoch nicht immer einfach, weshalb ein Unternehmen einen passenden Partner benötigt, der bereits Erfahrungen in der Industrie hat.

Wir sind gerne dieser Partner für Sie! Wenn Sie Interesse an den Vorteilen von Monitor G5 haben, dann kontaktieren Sie uns gern. Wir beraten Sie ganz individuell und helfen dabei, auch für Ihr Unternehmen die passende Lösung zu finden.

Susanne Harten