Alfapac wählt MONITOR G5 für Produktionsplanung und -überwachung

Rechnungswesen

Alfapac AB ist ein schwedischer Hersteller von Industrieverpackungen aus Kunststoff, darunter verschiedene Arten von Säcken, Beuteln und Plastikhüllen, die zum Schutz und zur Verpackung anderer Produkte verwendet werden. Bei einem Rundgang durch die Fabrik in Åsbro stellt man jedoch bald fest, dass Kunststoff nicht immer nur Kunststoff ist.

Bestimmte Kunststofffolien bestehen aus mehreren verschiedenen Schichten, um die vom Kunden gewünschten Eigenschaften zu erreichen. Bei der Herstellung werden verschiedene Arten von Kunststoffen, so genannte „Rezepturen“, gemischt, die dann in dünnen Schichten zusammengefügt werden. Mats Olson, CEO und Sohn des Firmeninhabers, gab einen kurzen Überblick über die Funktionsweise.

„Der Prozess besteht eigentlich nur aus zwei verschiedenen Stufen: Wir schmelzen den Kunststoffrohstoff und stellen eine dünne Kunststofffolie her, die auf große Rollen gerollt wird. Wenn die Rolle voll ist, richten wir sie in der nächsten Maschine ein und schneiden sie in kurze Stücke, so dass ein Beutel, eine Folie oder ein Sack entsteht“, erklärte er.

Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Åsbro, Schweden. Alfapac hat insgesamt etwa 85 Mitarbeiter und setzt jährlich knapp 20 Millionen Euro um.

Obwohl die Kunden hauptsächlich in Skandinavien ansässig sind, werden die Produkte von Alfapac unter anderem bis nach China und Mittelamerika verkauft.

„Ich denke, der Grund für unser Wachstum im Laufe der Jahre liegt darin, dass wir uns an die Anforderungen unserer Kunden anpassen konnten“, so Olson.

„Das ERP-System verfügt über einen großen Funktionsumfang, der uns bei der Produktionsplanung, -überwachung und Auswertungen eine wesentliche Hilfe ist.“

 

Alfapac ersetzte im Jahr 2020 das bisherige ERP-System durch MONITOR G5, da die Unzufriedenheit mit dem bisherigen Anbieter wuchs.

„Wir haben uns aus mehreren Gründen für MONITOR entschieden. Wir waren bereits mit dem System vertraut, nachdem wir uns MONITOR G4 das letzte Mal vor 12 Jahren angesehen hatten, als wir über ein neues ERP-System nachdachten. Damals dachten wir jedoch nicht, dass es uns alles bieten konnte, was wir brauchten. Aber wir waren der Meinung, dass MONITOR in einer neuen Version – G5 – zur Firma passen würde.

Ein großer Teil des Implementierungsprojekts fand aufgrund der Corona-Pandemie aus der Ferne statt, und der Finanzvorstand Marcus Kindevåg erteilte dem Projekt seine Zustimmung.

„Das Projekt lief wirklich gut. Meiner Ansicht nach wurden wir professionell von den Beratern von Monitor betreut, die in ihren Bereichen große Fachkompetenz bewiesen. Das System ging am 1. August in Betrieb, und wir waren auf zahlreiche Anfangsprobleme vorbereitet, aber wir haben diese schnell gelöst – schneller als wir erwartet hatten.

Laut Marcus Kindevåg ist MONITOR ohne Zweifel ein System, das für produzierende Unternehmen konzipiert wurde.

„Man erkennt, wie es einfach auf die Geschäftsprozesse angepasst werden kann. Und es ist beim Navigieren durch Felder und Menüs leicht zu begreifen. Das System verfügt auch über eine Tiefe, die wir bei der Überwachung unserer Produktion und in Auswertungen nutzen können“, fügte er hinzu.